Außenanlagen 2019-11-06T13:41:06+01:00

Außenanlagen

Von Erdarbeiten über Pflasterarbeiten bis hin zur Gartenmauer: Bei Außenanlagen müssen verschiedenste Gewerke in eine ästhetische Harmonie gebracht werden. Das Ergebnis ist ein Garten, der für Sie viel mehr als ein bisschen Wiese darstellt: Erholung, Entspannung und Wohlbefinden.

Angebot einholen

3 Tipps für Ihr Außen-Projekt

Tipp 1: Das Große und Ganze sehen

Natürlich können Außenanlagen auch als jeweils einzelne Elemente gesehen werden – aber nur wenn Sie alles als Einheit sehen, werden Sie es schaffen, die einzelnen Grundbausteine (Pflaster, Mauern, Zäune, Beete, Terrassen usw.) in echte Harmonie zu bringen. Dadurch steigt automatisch der Mehrwert, den Sie durch Ihre Arbeiten erzielen.

Tipp 2: Setzen Sie auf schweres Gerät

Verzichten Sie darauf, alle möglichen Arbeiten händisch durchzuführen: Verwenden Sie Minibagger und andere Maschinen. So schonen Sie nicht nur Ihre Gesundheit – Sie sparen auch sehr viel Zeit, die Sie dann wieder in andere Dinge investieren können.

Tipp 3: Ziehen Sie professionellen Rat hinzu

Gerade im Außenbereich ist eine ordentliche Umsetzung höchstes Gebot, um keine Überraschungen zu erleben – denn hier arbeiten die Kräfte der Natur. Wenn Sie keine Erfahrung haben, sollten Sie die wichtigsten Arbeitsschritte mit einem Experten abstimmen. So wird Ihre Mauer noch in 50 Jahren stehen und Ihr Pflaster nicht einfach beim nächsten Starkregen unterspült.

„Außenanlagen sind viel mehr als Mauern, Wege und Rasen. Sie sind die Wohlfühl-Oasen unserer Kunden, die Spielplätze für ihre Kinder und die Kulisse für den gemütlichen Sommer-Abend mit den Freunden.“
Florian Feuerecker, Inhaber